Verbände

Die Verbände des ökologischen Landbaus in Sachsen-Anhalt stellen sich vor

Um ihre Interessen besser vertreten zu können, haben sich Bäuerinnen und Bauern bereits vor Jahrzehnten in ökologischen Anbauverbänden organisiert. Sie haben den Öko-Landbau in der Praxis entwickelt und so eigene Richtlinien für die ökologische Landbewirtschaftung und Lebensmittelverarbeitung erarbeitet.

Gegenüber der gesetzlichen Grundlage, den EG-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau, die seit Anfang der 90er Jahre europaweit Gültigkeit haben, gehen die Richtlinien der Öko-Anbauverbände in ihren Anforderungen deutlich über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus.

Die Verbandsrichtlinien beruhen auf einer ganzheitlichen, systemorientierten Betrachtung. Die Schaffung natürlicher sich selbst regulierender Kreisläufe ist hier eine der wesentlichen Grundlagen. Nach den Richtlinien der Öko-Anbauverbände muss beispielsweise der gesamte Betrieb auf Öko-Landbau umgestellt werden. Ebenso ist Tierhaltung unabhängig von einer eigenen Futterfläche nicht erlaubt.

In Sachsen-Anhalt sind die Verbände Bioland, Biopark, Demeter, Naturland und Verbund Ökohöfe aktiv. Sie sind das Sprachrohr der Bio-Bauern und mischen sich in gesellschaftspolitische Diskussionen wie z.B. zur Agro-Gentechnik ein. Darüber hinaus informieren sie Verbraucherinnen und Verbraucher rund um die Themen Öko-Landbau und Öko-Lebensmittel.


Nachfolgend finden Sie die Verbände des ökologischen Landbaus in Sachsen-Anhalt. Durch Klick auf den Namen erhalten Sie weiterführende Informationen:
 

Bioland - Mehr als Genuss aus der Region

Bioland bietet mehr als nur frische Lebensmittel aus der Region: Wir wirtschaften in ressourcenschonenden Kreisläufen, fördern die Bodenfruchtbarkeit und die biologische Vielfalt. Wir bewahren die natürlichen Lebensgrundlagen, halten unsere Tiere artgerecht und sichern den Menschen eine lebenswerte Zukunft.

Mehr über die Landwirtschaft der Zukunft erfahren Sie direkt auf den Bioland-Höfen, bei unseren Partnern in Lebensmittelhandwerk und Gastronomie und im Internet unter www.bioland-prinzipien.de.

Bioland

Bioland e.V.
Bioland Regionalbüro
Winkel 7
06333 Greifenhagen

Telefon (034781) 29 33 90
Fax (034781) 29 251
lena.weik@bioland.de
www.bioland.de

Wer ist BIOPARK?
Der Öko-Anbauverband wurde 1991 von Landwirten und Wissenschaftlern in Mecklenburg-Vorpommern gegründet und zählt heute ca. 640 Betriebe in 16 Bundesländern zu seinen Mitgliedern.

Was macht BIOPARK?

  • Interessenvertretung der Mitgliedsbetriebe
  • Zertifizierung der ökologisch erzeugten Produkte
  • Förderung der Bodenfruchtbarkeit durch betriebseigenen Dünger,
  • ausgewogene Fruchtfolgen und Leguminosenanbau
  • Verzicht auf leichtlösliche Mineraldünger,
  • chemisch-synthetische Betriebshilfsmittel und Gentechnik
  • und das Wirtschaften in geschlossenen Kreisläufen

BIOPARK für den Verbraucher?
Der Endverbraucher erhält ökologische Produkte, frei von Gentechnik,
aus biologischem Anbau sowie aus einer garantiert artgerechten Tierhaltung mit Herkunftsgarantie.

BIOPARK - ökologischer Landbau

BIOPARK e.V.
Rövertannen 13
18273 Güstrow

Telefon (03843) 24 50 30
Fax (03843) 24 50 32
info@biopark.de

Büro Quedlinburg
Bornholzweg 45

06484 Quedlinburg
Tel. 03946 / 901453
Fax 03946 / 901454
schlotter@biopark.de
www.biopark.de

Arbeitsgemeinschaft für biologisch - dynamische Wirtschaftsweise
Sachsen Anhalt e.V.

Pfingsten 1924 fand in Koberwitz südlich von Breslau ein landwirtschaftlicher Kursus statt, der als Geburtsstunde des modernen ökologischen Landbaus angesehen wird. Der Anthroposoph Rudolf Steiner (1861-1925) hat in diesem Kursus den Rahmen für eine neuartige Landwirtschaft aufgezeigt, welche dann in der Folgezeit als Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise bezeichnet wurde.

Die zentrale Aufgabe dieser Wirtschaftsweise ist die Gestaltung des Betriebes - ggf. heute von mehreren Betrieben - als eine Art Organismus mit eigenen Stoff- und Kräftekreisläufen und seine Weiterentwicklung zur Landwirtschaftlichen Individualität.

Ein weiterer Punkt für die Zukunftsentwicklung der Landwirtschaft ist aus Sicht der biologisch- dynamisch wirtschaftenden Bauern eine Neuformulierung des Bodenrechtes. Dieses Bodenrecht müsste weitgehend geldunabhängig sein; das Produktionsmittel Boden sollte diesbezüglich nicht verkäuflich, nicht vererbbar und nicht beleihbar sein.

Einzelne Demeter-Initiativen erproben neue Formen des Eigentums und des Wirtschaftens, um sich diesem Ideal zu nähern.

Demeter

Arbeitsgemeinschaft
für biologisch-dynamische
Wirtschaftsweise Sachsen Anhalt e.V.

Windmühlenbreite 25d
39164 Wanzleben

Telefon (039209) 53 799
Fax (039209) 53 797
verbund-oekohoefe@t-online.de
www.demeter.de

Gäa stammt aus der altgriechischen Mythologie und leitet sich von der „Gaia“ - „Urmutter Erde“ ab. Deren Vielfalt zu wahren, war bereits oberste Prämisse zur Gründung des Verbandes als Berater und Zertifizierer Ende der 80er und bei der Gestaltung der Gäa-Richtlinien. Gäa engagiert sich aus dieser Motivation heraus, beispielsweise aktiv für Themen wie den Bienenschutz, die Gentechnikfreiheit und den Sortenerhalt.

Gäa ist ein junger Verband, dem bundesweit circa 350 Landwirte, Verarbeiter und Handelsfirmen angeschlossen sind.

Der Verband ist seit 2005 durch die International federation of organic agriculture movements (IFOAM) akkreditiert. Dies garantiert eine unabhängige Prüfung der verbandsinternen Qualitätssicherung. Auf der Gäa-Homepage finden Sie eine ständig aktualisierten Liste unserer zertifizierten Betriebe.

Gäa steht für eine Wertegemeinschaft engagierter Menschen, die sich für Respekt gegenüber Mensch und Natur einsetzen.

Gäe e.V. - Vereinigung ökologischer Landbau

Gäa e.V. – Vereinigung
ökologischer Landbau
Arndtstr. 11
01099 Dresden
Tel. 0351/ 4012389
Fax 035/4015519
info@gaea.de
www.gaea.de

Naturland – Öko + Fair erzeugter Genuss

Naturland – Verband für ökologischen Landbau e. V. wurde 1982 gegründet und ist heute einer der größten Öko-Verbände.

2012 produzieren weltweit mehr als 53.000 Naturland Bauern, davon über 2.600 in Deutschland, hochwertige Öko-Lebensmittel nach den strengen Naturland Richtlinien. In Sachsen-Anhalt bewirtschaften 33 Naturland Mitglieder eine Fläche von rund 7.200 Hektar.

Naturland ist Pionier in der ökologischen Aquakultur und der ökologischen Waldnutzung. Zudem bietet der Verband seit 2010 für seine nationalen und internationalen Mitglieder eine Fair-Zertifizierung an: ökologische, soziale und faire Kriterien werden aus einer Hand überprüft.

Transparenz steht für Naturland an erster Stelle: Verbraucher können unter www.biomit- gesicht.de die Herkunft einer Vielzahl ihrer gekauften Naturland Produkte von der Ladentheke bis zum Hof zurückverfolgen. Für alle, die direkt auf einem Naturland Hof einkaufen oder Urlaub machen wollen, gibt es wertvolle Informationen  unter: www.einkauf-naturland-hof.de und www.urlaub-naturland-hof.de.

Eine Präsentation von Naturland Pionieren bietet sich auf www.oeko-pioniere.de.

Naturland

Naturland -Verband für ökologischen
Landbau e.V.
Kleinhaderner Weg 1
82166 Gräfelfing
Telefon (089) 8980820
Fax (089) 89808290
naturland@naturland.de
http://www.naturland.de

Naturland Fachberatung
Regionalstelle Sachsen-Anhalt
Stefan Simon
Domplatz 21
06618 Naumburg (Saale)
Telefon (03445) 6598994
Fax (03445) 6598995
s.simon@naturland-beratung.de
www.naturland-beratung.de

Verbund Ökohöfe e.V. - konsequent und zukunftsorientiert

Verbund Ökohöfe wurde 2006 gegründet und ist damit der jüngste deutsche Öko- Anbauverband. Die historischen Wurzeln der Initiative liegen in der Umweltbewegung der ehemaligen DDR. Der Verband hat seinen regionalen Schwerpunkt in Ostdeutschland. Aufgrund der aus der DDR-Zeit resultierenden Struktur der Landwirtschaft gibt es jetzt Betriebe von 0,3 bis über 1000 ha. Es hat sich gezeigt, dass der ökologische Landbau in Betrieben aller Rechtsformen und jeder Größe praktiziert werden kann.

Hauptarbeitsfeld des Verbandes ist die ständige Weiterentwicklung der verschiedenen Öko-Richtlinien sowie die entsprechende Kontrolle und Zertifizierung der Betriebe. Verbund Ökohöfe e.V. hat in der Tierhaltung besonders strenge Regeln. So gilt bei den Rindern ein Verbot von Anbindehaltung und Enthornung, sowie ein Weidegebot.

Verbund Ökohöfe e.V. engagiert sich weiterhin in der Agrarpolitik: Näheres finden Sie auf unserer Homepage: www.verbund-oekohoefe.de

Verbund Ökohöfe

Verbund Ökohöfe e.V.
Windmühlenbreite 25d
39164 Wanzleben

Telefon (039209) 53 799
Fax (039209) 53 797
verbund-oekohoefe@t-online.de
www.verbund-oekohoefe.de